Wo stehe ich, mit meinen (politischen) Ansichten

Versuch einer persönlichen Einordnung

Neulich sagte eine sehr gescheite Freundin zu mir: „eigentlich bist Du eine Linke“. Und damit habe ich angefangen, nach zu denken.

Ich gehe davon aus, die viele Menschen, die mich schon länger kennen (in meiner Altersgruppe auch eher meinen Blog nicht lesen) annehmen, dass ich eher „rechts“ stehe, in meinen Ansichten eher konservativ bin, da viele von ihnen, von der Haltung meines Mannes auf mich schließen. Das war ja früher eher üblich, dass Frauen – von ihren „bedeutenden“ Männern“ gelenkt – wohl weitgehend deren Meinung vertraten.  Ich glaube – und hoffe – dass sich das geändert hat, und Frauen sich ihre eigene Meinung bilden und diese auch zumindest in der der Wahlzelle aber auch im Gespräch zum Ausdruck bringen.

Was bedeutet links, was bedeutet rechts denn heute?  Also schön, die so betitelten Parteien sitzen rechts und links im Parlament. Links saßen in Frankreich der nach-revolutions-Zeit die progressiven und revolutionären Bürger, rechts die konservativen. Später trat eine ausgleichende, gemäßigte Mitte hinzu. Und sonst?

Aber mit rechts und links kommen wir ja nicht mehr aus, Begriffe wie links, linksliberal, neoliberal, wertkonservativ, alternativ, mitte-rechts, rechtsextrem, rechtspopulistisch, alternativ und noch vieles mehr schwirren durch die Medien.

Wo steh ich also, nicht notwendigerweise, was wähl‘ ich. Denn ich kenne keine politische Partei die 100 prozentig meine Einstellung reflektiert, ich muss jene nehme, die meinen Vorstellungen am ehesten entspricht. (Es sei denn, ich wähle gegen etwas, was ich aber eher nicht tue.)  Von diesen hier aufgezählten (und es ließen sich sicher noch mehr finden) kann ich einige grundsätzlich ausschließen, sie passen gar nicht zu mir (da wären dann die üblichen Verdächtigen). Ich sehe mich eher als wertkonservativ, mit sozialer Ausrichtung auf christlicher Basis. Aber ich vertrete Gleichheit aller und wünsche mir demokratisches Verhalten der Regierenden. Ich stehe für verstärktes ökologisches Verhalten und bin wie schon oft gesagt, Anhänger der EU, wünsche mir aber auch eine stärkere reformierte UN.

Also als was soll ich mich jetzt bezeichnen?

  • Unter alternativ lassen sich allgemein Strömungen zusammenfassen, die sich gegen althergebrachte gesellschaftliche Normen stellen und unabhängig der etablierten Politik Veränderungsprozesse in Gang setzen.
  • Die Christlichsoziale Partei wurde 1893 von Karl Lueger, dem späteren antisemitischen aber sonst sehr erfolgreichen Wiener Bürgermeister, gegründet. Die traditionell-klerikale Partei sprach die konservative Agrarbevölkerung genauso an wie das städtische Kleinbürgertum.
  • Innerhalb des politischen Spektrums ist „demokratisch“ in der Mitte anzusiedeln und unterliegt dem Grundgedanken der Demokratie, einer Regierungsform, bei der die Macht vom Volk ausgeht. Demokratische Länder treten für Grund- und Menschrechte sowie für Chancengleichheit ein.
  • Extremismus befindet an den äußersten Rändern, links- ebenso wie rechts. Beide richten sich gegen den demokratischen Verfassungsstaat. „Extrem“ sind sie wohl deshalb, weil zur Durchsetzung der eigenen Positionen auch Gewalt eingesetzt wird.
  • Faschistische Systeme sind Diktaturen, also eine Regierungsform bei der es lediglich eine politische Partei gibt an deren Spitze ein Diktator steht. Demokratische Grundwerte wie freie Wahlen oder freie Presse sind in diesen Systemen nicht enthalten, politische Gegner werden verfolgt und unterdrückt. Der Faschismus lebt von der Idee, dass die Starken sich durchsetzen.
  • Fundamentalismus wiederum meint eine Strömung innerhalb einer (Religions-) Gemeinschaft, die an ihrer eigenen Glaubensüberzeugung festhält und keine anderen Wahrheiten zulässt.
  • Nachhaltigkeit in der Wirtschaft, in der Natur und im Klimaschutz, eine faire Verteilung von Arbeit sowie eine solidarische und demokratische Gesellschaft – das sind die Eckpfeiler Parteiprogramms der Grünen.
  • Mit dem Begriff islamistisch wird eine politische Bewegung bezeichnet, deren Anhänger eine eigene „islamische Ordnung“ auf Basis des (für sie Heiligen) Koran und der Sunna herstellen und somit alle anderen Gesellschaftsordnungen ersetzen wollen. Der islamistische Extremismus wird von einer Minderheit der Muslime getragen, die aufgrund ihres totalitären Religionsverständnisses den Islam missbrauchen und westlich-demokratische Staatsformen ablehnen.
  • Konservativ an sich ist ein relativer Begriff, denn er will Bestehendes bewahren. Das kann etwas schlechtes Bestehendes, wie veraltete Machtverhältnisse und Strukturen, z.B. in einer Diktatur oder etwas gutes Bestehendes, wie etwa die Freiheit in einer Demokratie schützen wollen.
  • liberal kann zu vielen der genannten Begriffe hinzugefügt werden, spricht allen Menschen neben Gleichheit auch größtmögliche persönliche Freiheit mit kleinstmöglichem Einfluss von Staat zu.
  • Linke treten für eine progressive, also fortschrittliche, Politik ein, die eine Gleichberechtigung aller Menschen und so eine Verbesserung gesellschaftlicher Verhältnisse anstrebt.
  • Die politische Mitte ist zwischen links und rechts anzusiedeln und eröffnet somit das politische Spektrum demokratischer Volksparteien. Die Mitte kann sich allerdings durch eine führende Partei verschieben, eher nach rechts, oder nach links.
  • rechte Parteien vertreten meist einen nationalistischen Zugang und sind der Globalisierung, bzw. dem Multilateralismus gegenüber kritisch eingestellt.
  • Neo kann so wie liberal zu vielen der hier genannten Begriffe hinzugefügt werden. Es deutet auf einen Vorgänger hin, den man aber erneuern und modernisieren will.  
  • Sich volksnah zu geben, ein scheinbar unpolitisches Auftreten an den Tag zu legen, Eliten abzulehnen, simplifizierende Lösungen für komplexe Probleme anzubieten, Lügen und Halbwahrheiten rhetorisch einwandfrei zu vermitteln und unrealistische Versprechungen abzugeben – all das gehört zur politischen Strategie der Populisten.
  • Rechte sehen in Gleichheit einen Eingriff in individuelle Freiheitsrechte. Eine gesellschaftliche Hierarchie scheint demzufolge sinnvoll, Ungleichheit wird als normal gesehen.
  • traditionalistisch bezeichnet eine politische Geisteshaltung, die an althergebrachten Gewohnheiten und Traditionen festhält und Neuerungen kritisch gegenübersteht.
  • Bei völkisch schwingt immer eine rassistische und antisemitische Nebenbedeutung mit.

Ihnen, so wie mir, fallen noch viele Begriffe ein, die in diesem Zusammenhang genannt werden, und noch viel mehr Attribute, die allen diesen zugeordnet werden können. „Rechts und Links“ allein verfälscht!

Wo stehe ich, mit meinen (politischen) Ansichten

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s