Leider kann nicht umhin drüber zu schreiben.

Die letzten Tage des Donald Trump

Wenn ich bis jetzt Donald Trump für einen – wie man halt bei uns sagt – Dodl gehalten habe, der aber taktisch sehr schlau agiert, stelle ich jetzt (spät aber doch) fest, dass er ein bösartiger (eitler, arroganter) Egomane ist, dem das Schicksal seines Landes so was von egal ist. Ihm geht es ausschließlich um Machterhalt für sich und seine Familie – also auch um Straffreiheit (die er jetzt verliert, sollte er endlich – spätestens ab 20. Jänner 2021 nicht mehr Präsident sein) und Geld (seine Verdienstmöglichkeit durch seine Hotels z.B. ist halt ungleich höher, während einer Präsidentschaft).

Dass er jetzt seine Getreuen „feuert“, wenn sie die Wahrheit sagen, schadet denen nicht besonders, denn durch die neue Präsidentschaft verlieren sie ohnedies allesamt ihre Ämter. Der Verteidigungsminister Mark Esper hat gewagt, dem Noch-Präsidenten bezüglich seiner Irak- und Afghanistanpolitik zu widersprechen, der Chef der Agentur für Cybersicherheit im US-Heimatschutzministerium Christopher Krebs hat schlicht die Wahrheit gesagt, dass die Wahl am 3. November 2020 die sicherste in der amerikanischen Geschichte gewesen wäre. Er – und gleich damit auch sein Stellvertreter wurden entlassen.

Um seiner Meinung, dass es keinen Klimawandel gäbe, dass man weiterhin immer und überall Erdgas fördern müsse, verleiht Trump nun in den letzten Metern seiner unglücklichen Präsidentschaft neuen Auftrieb, indem er ankündigt, die Förderung von Öl und Erdgas in einem Naturschutzgebiet von Alaska anzukurbeln, (Arctic National Wildlife Refuge, mit einer Fläche nur etwas kleiner als Österreich).

Und um seine rassistische Politik noch schnell zu unterstreichen, hat Trump noch angeordnet, unbegleitete minderjährige Flüchtlinge oder Migranten unter Verweis auf die Corona-Pandemie abzuschieben. Es wurden bereits 13.000 Minderjährige nach Mexiko oder in ihre Heimatländer abgeschoben, ohne dass sie einen Asylantrag stellen konnten. Der US-Bundesrichter Emmet Sullivan urteilte Mitte November 2020 in der Hauptstadt Washington, dass diese im Frühjahr eingeführte Praxis rechtswidrig sei.

Biden wird es ohnedies nicht besonders leicht haben, aber Trump setzt nun alle Hebel in Bewegung, um es ihm besonders schwer zu machen. Unter dem Vorwand, noch seine Wahlversprechen erfüllen zu müssen, ruft Trump Truppen aus Irak und Afghanistan zurück. Derzeit sollen sich noch 4500 US-Soldaten in Afghanistan und 3000 im Irak befinden. Befürchtet wird dadurch ein Wiedererstarken der radikalislamischen Taliban, die derzeit mit der afghanischen Regierung Friedensgespräche führen. Diese sollen sich angeblich im Endspurt befinden. Es wird nun angenommen, dass der Preis für ein zu schnelles oder unkoordiniertes Verlassen des Landes sehr hoch sein wird. Afghanistan droht wieder ein Rückzugsort für internationale Terroristen zu werden. Es wird sogar befürchtet, dass die Terrormiliz „Islamischer Staat“ dann in dem Land das Terror-Kalifat wiederaufbauen könnte, das es in Syrien und im Irak verloren hat.

Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Seit 2001 sind amerikanische Soldaten in dem Land. Nach den Anschlägen vom 11. September 2001 waren von den USA angeführte Truppen dort einmarschiert. Anfänglich hatte man angenommen, die „bösen“ Taliban seien besiegt worden. Aber dieser asymmetrische Guerillakrieg konnte nicht gewonnen werden. Ende Februar 2020 hatten die USA mit den militant-islamistischen Taliban ein Abkommen unterzeichnet, das den schrittweisen Rückzug aller US- und Nato-Streitkräfte bis Ende April 2021 in Aussicht stellt. Die Taliban verpflichteten sich zu Friedensgesprächen mit der Regierung in Kabul, die im September aufgenommen wurden. Der Prozess geriet im Streit um Verfahrensfragen jedoch ins Stocken und ist nicht abgeschlossen. Es wird befürchtet, dass mit schwindender Truppenzahl auch der Druck auf die Taliban-Extremisten schwindet, sich am Verhandlungstisch irgendwie zu bewegen.

Seit Oktober vergangenen Jahres wurden im Irak fast 90 tödliche Anschläge mit Raketen und Bomben auf ausländische Botschaften, Truppen und Einrichtungen verübt. Die USA haben wiederholt pro-iranische Milizen wie die schiitischen Hisbollah-Brigaden für die Anschläge verantwortlich gemacht. Kurz nach der Ankündigung des Truppenabzugs wurden aus der irakischen Hauptstadt Bagdad mehrere Raketenangriffe nahe der US-Botschaft gemeldet. Berichten zufolge schlugen vier Raketen in der sogenannten Grünen Zone ein. Dort befinden sich das hoch gesicherte Regierungsviertel sowie die Botschaften der USA und anderer Länder.

Auch in Israel sorgt der noch-US-Außenminister Pompeo dafür, dass in Ostjerusalem noch neue Siedlungen errichtet werden können, z.B. solche, die eine Lücke zwischen zwei derzeit voneinander getrennten Siedlungsgebieten schließen; dadurch würde das palästinensische Bethlehem im Süden vollends von Jerusalem abgeschnitten werden. Ich verstehe die Empörung der Palästinenser.

Eines muss festgestellt werden: Trump schadet seinem Land, er gefährdet dessen Sicherheit und er bedroht den ohnedies recht labilen Weltfrieden. Er handelt nach dem Motto, wenn ich schon nicht mehr weiter regieren darf, dann soll es mein Nachfolger so schwer wie nur möglich haben, ohne Rücksicht auf die Bevölkerung seines Landes.

Ich kann nur hoffen, dass sich die Menschen in den USA daran erinnern, sollte der gemeingefährliche Donald Trump nach einmal zur Wahl antreten wollen.

Leider kann nicht umhin drüber zu schreiben.

2 Gedanken zu “Leider kann nicht umhin drüber zu schreiben.

  1. Ein Krieg in besagten Ländern lässt sich auf herkömmlichen Wegen nicht gewinnen, das hab ich schon von vornherein gesagt und dachte dabei an Vietnam. Zum Glück hat bisher niemand „den roten Knopf“ gedrückt.
    Seit Tagen will ich in meinem Blog auch über Trump schreiben. Mir fehlt bisher der Einstieg, es gibt so viele Tore, man weiß gar nicht, durch welches man zuerst gehen soll. Der Mann ist krank im Kopf, er benimmt sich wie ein trotziges kleines Kind. Oder ist das Altersstarrsinn? Oder hat muss bis zur Amtsübergabe noch einige Leichen aus seinen Kellern beseitigen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s