Was mich heute z.B. beunruhigt

Kriseln an den Grenzen der Ukraine

Nach Angaben der ukrainischen Regierung zieht Russland derzeit tausende Militärs an seinen Grenzen sowie auf der von Moskau annektierten ukrainischen Halbinsel Krim zusammen.

In der Ukraine meint man, dass eine Verstärkung der russischen Truppen östlich, südlich und nördlich der Grenze zur Ukraine, und zwar unter dem Deckmantel von Militärübungen im Gange wären. Tatsächlich fanden an der russisch-ukrainischen Grenze Mitte März 2021 Manöver statt. Allerdings hätten russische Truppen nach Angaben des US-Militärs die Grenzgebiete nicht wie erwartet am 23. März verlassen. Es wird berichtet, dass sich dort noch immer 4000 russische Soldaten aufhalten.

Auch die Beobachtermission der OSZE berichtet, dass sich die Zahl der Verstöße gegen die Waffenruhe um die selbst ernannte Volksrepublik Luhansk verzehnfacht hätte, eine ähnliche Entwicklung wäre auch in der Volksrepublik Donezk zu beobachten. Moskau und die Separatisten halten diesbezüglich vor allem Kiew für schuldig.

Zuletzt hatten sich die Ukraine und prorussische Rebellen gegenseitig tödliche Angriffe vorgeworfen. Seit Anfang 2021 sind nach Kiewer Angaben bereits mehr als ein Dutzend ukrainischer Soldaten in der Ostukraine gestorben. Die selbsternannte Volksrepublik Donezk erklärte, die ukrainische Armee habe am Samstag bei einem Drohnen-Angriff ein kleines Kind getötet. Das ukrainische Verteidigungsministerium erklärte am Montag, es handele sich den Berichten um eine „grobe, zynische, böse und gottlose Manipulation“. Denn die russische Seite hätte keine Beweise geliefert: Es gibt keine Fotos, Videos, Fragmente eines Sprengsatzes oder genaue Koordinaten und Zeitpunkt des Ereignisses.

Im seit 2014 andauernden Konflikt um die Ostukraine wurden schon mehr als 13.000 Menschen getötet. Hat Russland das Waffenstillstandsabkommen vom Juli 2020 verletzt? Jedenfalls hat das Anfang April 2021 zum Tod von vier ukrainischen Soldaten geführt.

Die Nato wird jedenfalls weiterhin die Souveränität und territoriale Unversehrtheit der Ukraine unterstützen. Die NATO wird auch diesbezüglich on den G7 Staaten unterstützt.

Man fragt sich: was ist das Ziel dieser Aktivitäten? Soll Präsident Biden herausgefordert werden? Sucht Russland auf diese Art eine Lockerung der Sanktionen zu erreichen? Jedenfalls leiden die Menschen in der Ostukraine, die ohnedies ein schweres leben haben.

COVAX: Corona-Impfstoff-Projekt für ärmere Länder stößt an seine Grenzen

COVAX (Covid-19 Vaccines Global Access) ist eine Initiative, die einen weltweit gleichmäßigen und gerechten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen gewährleisten will. Sie ist eine von drei Säulen des Access to COVID-19 Tools (ACT) Accelerator zur Beschleunigung des „Zugangs zu COVID-19-Instrumenten“, die im April 2020 von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), der Europäischen Kommission und Frankreich als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie gegründet wurde. Sie hat die Zusammenführung von Regierungen, globalen Gesundheitsorganisationen, Herstellern, Wissenschaftlern, dem Privatsektor, der Zivilgesellschaft und deren Philanthropie zum Ziel, um einen innovativen und gerechten Zugang zu COVID-19-Diagnostika, -Behandlungen und -Impfstoffen zu ermöglichen. Die COVAX-Säule ist auf letztere ausgerichtet. Sie stellt eine globale Lösung für diese Pandemie dar, um sicherzustellen, dass Menschen in allen Teilen der Welt unabhängig von ihrer finanziellen Situation Zugang zu SARS-CoV-2-Impfstoffen erhalten, sobald diese verfügbar sind.

Covax sollte also sicherstellen, dass Länder unabhängig von ihrem Reichtum Zugang zu Corona-Impfstoffen haben. Das Projekt wird von der Weltgesundheitsorganisation WHO geleitet sowie von den öffentlich-privaten Impfallianzen Gavi und Cepi, die zum Teil von der Stiftung von Bill und Melinda Gates finanziert werden. Ziel von Covax ist es, bis Ende 2021 zwei Milliarden Impfdosen zu kaufen, wobei bislang nicht klar ist, ob für eine erfolgreiche Immunisierung der Weltbevölkerung eine oder zwei Impfgaben für 7,8 Milliarden Menschen notwendig sein werden. Teilnehmende Länder können entweder Impfstoffe von Covax kaufen oder bei Bedarf kostenlos bekommen.

Doch das Vorhaben ist durch eine Knappheit an Geld, Frachtflugzeugen, Kühlung und Impfstoffen an sich gefährdet. Zudem stößt es selbst bei denjenigen auf Skepsis, denen es am meisten helfen soll. Eines der größten Hindernisse ist, dass reiche Staaten schon vorab den Großteil der möglichen Impfstoffvorräte bis 2021 geordert haben.

So haben China, Frankreich, Deutschland, Russland und die USA nicht vor, sich anzuschließen. Indem sie noch vor Zulassung der Impfstoffe so große Mengen bei den Herstellern gekauft haben, ist ein Großteil der Vorräte für 2021 schon vom Markt. Die Europäische Union hat 400 Millionen Euro für COVAX zur Verfügung gestellt, wird das Projekt aber nicht zum Ankauf eines Impfstoffs nutzen. Nach Ansicht einiger Beobachter spiegelt dieses Vorgehen ein mangelndes Vertrauen in das Vorhaben wider. Stattdessen hat die EU eigene Abkommen zum Kauf von mehr als einer Milliarde Impfdosen unterzeichnet und COVAX damit eines Großteils der Verhandlungsmacht beraubt, Impfstoffe für den Kontinent zu erwerben.

Vor wenigen Tagen erzielte COVAX eine wichtige Einigung über 200 Millionen Impfdosen mit dem indischen Hersteller Serum. Das Unternehmen machte allerdings klar, dass ein großer Teil davon an Menschen in Indien gehen soll. Bis Ende kommenden Jahres braucht das Projekt nach eigener Schätzung weitere fünf Milliarden Dollar.

Ein teures Hindernis stellt auch die Tatsache dar, dass die Impfstoffe auf dem Weg von der Fabrik zum Einsatz gekühlt werden müssen. Der Lufttransport von COVID-Impfstoffen wird ein großes Hemmnis sein. Und Pharmakonzerne werden vermutlich Haftungsansprüche aufgrund möglicher Todesfälle oder Nebenwirkungen durch ihre Impfstoffe vertraglich ausschließen.

Wie erfolgreich kann COVAX dann noch sein?

Was mich heute z.B. beunruhigt

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s