Klassische Musik und White Supremacy

Ergänzung, aber auch Relativierung

Gestern habe ich über „Weg mit der westlichen Zivilisation“  (https://christachorherr.wordpress.com/2021/04/22/weg-mit-der-westlichen-zivilisation/) über die Einstellung zur klassischen Antike an US Universitäten geschrieben. Daraufhin wurde ich aufmerksam gemacht, dass auch andere uns sehr lieb gewordenen Ikonen angegriffen werden. Ist die westliche Kunstmusik (klassische Musik) kolonialistisch, wird gefragt. Die Oxford Universität wird künftig weniger klassische Musik, dafür mehr diversere Musikformen zu behandeln. Als Grund hierfür wird angegeben, dass die Notation, auf der die westliche Kunstmusik basiert, von einigen Professoren als „kolonialistisch“ gebrandmarkt werde. In dem Lehrplan werde „Komplizenschaft mit weißer Vorherrschaft“ (white supremacy) gesehen. Sollte man weiterhin komponierte Musik lehren, die „ihre Verbindung zur kolonialistischen Vergangenheit nicht abgelegt habe“, wäre das ein „Schlag ins Gesicht“ für manche Studenten. Künftig solle mehr Wert auf andere Musikformen wie HipHop, Jazz sowie „nicht-eurozentrische Themen“ gelegt werden. Dennoch werde weiterhin kritische Analyse und die Geschichte in westlicher Kunstmusik gelehrt werden. Gleichzeitig bemüht sich die Universität aber um Wege, den Studenten eine größere Bandbreite an nicht-westlichen Kulturen und populärer Musik aus aller Welt anzubieten, als dies bisher geschehen sei.

Es wird darauf hingewiesen, dass z.B. Ludwig van Beethoven  sich für Exotismen, für andere Kulturen als die ihm vertraute europäische und deren Repräsentation in der Kunst interessierte. Finden sich in Beethovens „Ruinen von Athen“ mehr als nur orientalische Exotismen?

Es wird postuliert, dass Musik dazu beigetragen hat, systemische Gewalt zu rechtfertigen.

Allerdings wird später verlautbart, dass die Universität Oxford ihren musikalischen Lehrplan mit Angeboten zu nicht-westlicher und populärer Musik ERWEITERN will. Eine Reduktion des Curriculums bei westlicher Kunstmusik mit Vertretern wie Beethoven oder Mozart sein nicht vorgesehen.

Klassische Musik und White Supremacy

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s