Rasse, Klasse, Kaste

Eine Buchempfehlung

Ich habe kürzlich ein Buch gelesen: „Cast, the origin of our discontent – the lies, that divide us “, (die Verlustangst der oberen Kaste) von Isabel Wilkerson.
Ich habe über die „Rassensituation“ in den USA nachgedacht. Wie habe ich „Rasse“ in den USA der frühen fünfziger Jahre wahrgenommen? In den 9 Monaten, die ich in Kalifornien gelebt habe, fast gar nicht; mir ist nur aufgefallen, dass die mexikanischen Wanderbarbeiter, die damals die großen Obstplantagen betreuten, wetbacks genannt wurden (eine abwertende Bezeichnung für illegal in die USA eingewanderte Mexikaner, insbesondere die gerade angekommenen. … Der Begriff rührt von dem Umstand, dass eine große Zahl der illegalen Immigranten aus Mexiko den Rio Grande schwimmend oder watend durchqueren, um nach Texas zu gelangen).

In den zwei Monaten, die ich dann in New York verbrachte, war ich durch den damals herrschenden Rassismus Nicht-Weißen Personen gegenüber selbst betroffen. Das kam so: ich wohnte im International House.  Eine private, unabhängige, gemeinnützige Unterbringung Studenten und Wissenschaftler.  Dort leben üblicherweise ca. Personen aus über 100 Staaten, wobei ein Drittel US-amerikanische Bewohner sind. Ich habe dort eine Freundin gefunden, sie stammte aus Südafrika, ihr Vater war dort ein Großgrundbesitzer – die Familie und auch ihre Schwester galten als „White“, meine Freundin selbst schaute wie eine Afro-Amerikanerin (wie man heute sagt) aus. Ihr amerikanischer Freundeskreis bestand aus Afroamerikanern, sehr gebildeten und zum Teil auch wohlhabenden Personen. Ich lernte z.B. das abendliche Harlem, mit all den Bands und der Fröhlichkeit dort mit ihnen zusammen kennen.

Aber amerikanischer (white) Freunde, die ich ebenso gefunden hatten, schnitten mich komplett, als sie merkten, dass ich auch im Black-Umfeld unterwegs war. Sie sahen über mich hinweg. Anfänglich verstand ich es nicht, aber in ihren Augen war ich „tainted“ (befleckt) und sie wollten keinen Umgang mehr mit mir haben.

Nun, Isabel Wilkerson, Pulitzer-Preisträgerin und „New York Times“-Journalistin erlebt Diskriminierung noch heute. Schwarze werden bei Stichproben-Kontrollen jeglicher Art noch immer wie selbstverständlich herausgefischt und „gefilzt“ (das passierte der Autorin). Sie werden bei hochrangigen Partys noch immer als „Diener“ angesehen und um einen Drink gesendet (so geschehen Obama, als er schon Senator war).

In dem oben erwähnten Buch geht Wilkerson den Ursachen dieser Situation auf den Grund. Sie erklärt und vergleicht drei Kastensyteme: das indische, das in Nazi-Deutschland praktizierte und das in den USA bis in die 60 Jahre herrschende miteinander. (Ich hätte noch das stalinistische System dazu verglichen).

Kaste (von lateinisch castus „rein“) bezeichnet in der Ethnologie und Soziologie ein vorrangig aus Indien bekanntes und religiös begründetes und legitimiertes soziales Phänomen der hierarchischen Einordnung und Abgrenzung gesellschaftlicher Gruppen. Die Autorin definiert generell 7 Säulen, auf denen die Unterdrückung aufgebaut ist. Eine große Rolle spielt es, dass sich der Einzelne nicht aus seiner Kaste befreien kann, die Kaste kann nur insgesamt befreit werden, wie das in den USA in den 1960iger Jahren begonnen wurde.

(Soziale) Klasse oder Gesellschaftsklasse bezeichnet eine Klasse von Menschen mit gemeinsamen sozialen Interessen, vor allem wirtschaftlicher Art. Die Verwendung der Bezeichnung bezieht sich meistens auf die Begriffsdefinition des deutschen Philosophen, Ökonomen und Gesellschaftstheoretikers Karl Marx im Sinne einer Differenzierung der Gesellschaft nach unterschiedlichen „Klassen“. Marx weist auf den elementaren Umstand hin, dass die Klassengesellschaft im Wesentlichen dichotom ist, das heißt aus sozialen Klassen von Herrschenden und Beherrschten (Ausgebeuteten) besteht. Der Begriff dient Marx, um den Klassenkampf zwischen den antagonistischen Klassen zu erklären. Die Klassenzugehörigkeit kann aber durch Erziehung oder Arbeit des Einzelnen verändert werden.

Rasse ist eine (umstrittene) Bezeichnung für eine Gruppe von Individuen der gleichen Art, die anhand willkürlich gewählter Ähnlichkeiten des Phänotyps (Aussehen, physiologische Merkmale, Verhalten,) klassifiziert werden. Mit der Abgrenzung zu einer bestimmten Rasse wird eine direkte genetische Abstammungslinie aller Gruppenmitglieder unterstellt. Auch hier kann der Einzelne keine Änderung der Rasse bewirken.

Die Hierarchie der Kasten beruht auf Macht, die einen haben sie und üben sie aus, die anderen haben sie zu erdulden. Wilkerson bringt viele, äußerst drastische Beispiele der unterdrückten Sklaven im ländlichen südlichen Amerika. Es ist in dem Buch viel von den „Jim Crow Gesetzen“ die Rede (ein Begriff der mir völlig neu war).   Als Jim-Crow-Gesetze wird eine Reihe von Gesetzen bezeichnet, die in der Zeit zwischen der Abschaffung der Sklaverei in den Vereinigten Staaten 1865 und dem Ende der Rassentrennung nach Inkrafttreten des Civil Rights Acts und des Voting Rights Acts Mitte der 1960er Jahre in den Südstaaten in Kraft waren. Ziel der von weißen Südstaaten-Demokraten initiierten Gesetze im Solid South war es, der schwarzen Bevölkerung ihre in der Reconstruction (die vom Sezessionskrieg (1861–1865) bis 1877 währende Phase, in der die 1860/61 aus den USA ausgetretenen Südstaaten wieder in die Union eingegliedert wurden) erlangten Rechte, sowie die ökonomischen und politischen Errungenschaften zu nehmen. Benannt sind die Gesetze nach der von Thomas D. Rice erfundenen Figur des Jim Crow, eines stereotypen tanzenden, singenden Schwarzen.

Das Buch erklärt auch das Phänomen „Trump“, der Mann, der die Anliegen der weißen Arbeiterschicht, die dem „gesellschaftlichen Absinken“ ausgesetzt sind, aufgreift und in populistischer Form vertritt.

Leider liegt das Buch noch nicht in deutscher Sprache vor.

Rasse, Klasse, Kaste

2 Gedanken zu “Rasse, Klasse, Kaste

  1. Spannend. Ich war Mal tainted in Rumänien als ich in Siebenbürgen auf einer Hochzeit war und auf einem Spaziergang in ein Tomaghetto gelangte. Die Kinder kamen die nächsten Tage immer noch Mal zum Dorf . Ich war tabu ab dem Zeitpunkt

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s